Über mich

Ich bin Denise, geboren 1982 und damit gerade noch so zugehörig zur oft erwähnten Generation Y. Die heißt übrigens auch so, weil sie tatsächlich mehr nach dem Warum fragt, als die Generation X und insgesamt viele Dinge hinterfragt, die als gegeben gelten. Aber das nur am Rande.

Ich habe 2 Kinder (*2014 und 2016), die mein Leben und viele meiner Überzeugungen auf den Kopf gestellt haben.

Ich habe an mich selbst einen hohen Anspruch was theoretisches Wissen angeht. Geheucheltes Halbwissen geht für mich gar nicht und so ist es mir auf meinem Blog sehr wichtig hilfreiche und möglichst umfängliche Informationen zur Verfügung zu stellen. Ich will nicht nur aus unserem Alltag erzählen, denn ich glaube, so super interessant und anders als bei anderen ist der gar nicht. Ich möchte gern zum Denken anregen, entscheidende Infos liefern und als Wissensquelle herhalten. Das ist mein ganz persönlicher Anspruch an meinen Blog. Was ihr nicht finden werdet, sind klassische Erziehungstipps. Warum nicht? Weil ich von Erziehung im klassischen Sinn nichts halte.

Das konventionell geprägte Bild von Kindern ist sehr negativ und das wollte ich für mich und meine Familie so nicht übernehmen. Also habe ich begonnen zu lesen. Jesper Juul, Herbert Renz-Polster, Alfie Kohn, Nora Imlau und wie sie alle heißen, die Gurus der unkonventionellen Pädagogik.

Für mich ist Erziehung eine Form der Gewalt. Ich nutze meine Macht aus, um jemanden nach meinen persönlichen Wünschen (oder denen der Gesellschaft) zu formen. Das bedeutet gleichzeitig, dass ein Kind so wie es von Natur aus ist, nie richtig ist. Aus erzieherischer Sicht kommt das Kind also unfertig zur Welt und muss erst noch „herangezogen“ und gesellschaftskonform gemacht werden. Dieser Gedanke widerstrebt mir total und spiegelt nicht meine Sicht auf Kinder. Ich denke, Erwachsene dürfen sich selbst nicht über ihre Kinder erheben. Alle Menschen haben laut Grundgesetz Rechte. Die Würde ist unantastbar und jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit (GG §1 &2). Das bedeutet, dass wir Kindern die gleiche Würde zusprechen müssen und sie also „gleichwürdig“ behandeln müssen, wie auch Jesper Juul es fordert. Die freie Persönlichkeitsentfaltung gestehen wir Kindern aber nicht zu, wenn wir sie erziehen.

Im Umgang mit meinen Kindern ist mir Respekt sehr wichtig. Respekt vor ihrem Charakter, ihrem Selbstbestimmungsrecht. Ich möchte ihnen auf Augenhöhe begegnen und sie gleichberechtigt behandeln, ohne ihnen eine Verantwortung für etwas aufzuerlegen, wofür sie keine Verantwortung übernehmen können.

Ich wünsche mir, dass meine Artikel für euch von Nutzen sind und vielleicht das ein oder andere im Familienalltag erleichtern oder zum Denken anregen. Ich freue mich, dass ihr da seid!

Unterschrift für Blog